Puppentheater Trolltroll 2012

Am 12.6.12 besuchte uns Hanne Heinstein mit ihrem Marionettentheater und zeigte das Stück "Pompom und der wilde Zausel".

Darin ging es um die Prinzessin Pompom, vor deren Schloss sich ein wilder Zausel niedergelassen hat. Pompom steht durchs Zausels Einfluss gerade etwas auf Kriegsfuß mit ihrer Mutter, die sehr wenig Zeit für ihre Tochter hat. Im Verlauf der Geschichte probiert Pompom einen Zauberspruch aus, wodurch sie ihre Mutter und ihren Onkel in kleine Winzlinge verwandelt.
Schon bald möchte sie die beiden wieder entzaubern, kann es aber nicht tun, da Zausel das Zauberbuch geklaut hat. Pompom begibt sich auf eine Reise zu seiner Höhle.
Dabei begegnet sie Frau Luna, dem Esel und einem gefährlichen (aber eigentlich ganz feigen) Waldtier. Pompom erfährt am eigenen Leib, dass gemein und wütend sein gar nicht so schön ist und man damit nur andere zum Weinen bringt. Außerdem lernt sie, dass man dann leicht alleine, verlassen und traurig da steht.

Nachdem sie Zausel gefunden hatte und sie ihn zur Rückkehr überzeugen konnte, entzauberte Pompom ihre Mutter und ihren Onkel wieder.
Die Mutter verspricht, sich mehr Zeit für Pompom zu nehmen, Zausel darf wieder aufs Schloss kommen und alle feiern gemeinsam Pompoms Geburtstag.

>

Es war eine wunderbare Vorstellung, die die Kinder sichtlich genossen haben! Frau Heinstein hat die Kinder aktiv mit einbezogen. Dabei wurden auch einige Lieder gesungen. Das zentrale Lied lautete:


"Sag mir nicht, was ich soll. Das find ich gar nicht toll.
Hab selber auch Ideen, will eig'ne Wege gehen.
Kommt, lasst uns Freunde sein, dann bin ich nie allein!
Gemeinsam sind wir was, so macht das Leben Spaß!"


Zunächst sang Pompom immer nur die ersten beiden Zeilen, doch nach dem 'umdenken' kamen die anderen beiden Zeilen dazu.

Nach der Vorstellung durften die Kinder sogar hinter den Vorhang schauen und die Marionettenpuppen anfassen.